Menstruationstasse_unreine_Menstruierende_Mianania_Blogbeitrag
Körperflege

Menstruationstasse und unreine Menstruierende

Teile diesen Beitrag
Beitrag enthält Affiliate-Links

Seit einigen Monaten oder gar seit einem Jahr ist die Werbung mit Menstruationstassen kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Die Revolution für uns Frauen oder doch ein alter Hase? Wie funktioniert die Menstruationstasse und ist sie im Alltag anwendbar? Diese und weitere Fragen beantworte ich in diesem Beitrag. 

 

Hast du schon gewusst, dass die erste Menstruationstasse tatsächlich schon 1867 existierte. Damit wissen wir, dass die heutigen Cups keine neue Entdeckung ist. Aber wie genau ist die Menstruationstasse aufgebaut? 

 

Der Aufbau einer Menstruationstasse

Mittlerweile gibt es unterschiedliche Farben und auch in der Form sind sie leicht abgewandelt. Das Material aus, dem sie bestehen ist medizinisches Silikon, Latex oder anderer Kunststoff.  Alle Menstruationstassen haben einen verstärkten Rand, welcher hilft, dass die Tasse nach dem Zusammendrücken in die ursprüngliche Form kommt. Kleine Luftlöcher helfen das Vakuum beim Entfernen zu lösen. Der Stiel am Ende der Menstruationstasse hilft, die Tasse zu entfernen. 

Die Auswahl der Tasse hängt von der Blutung und deinem Körperbau ab. Es gibt unterschiedliche Methoden die passende Größe für dich herauszufinden, im Zweifel besprichst du dies mit deinem Arzt. 

Menstruationstasse_Mianania_Haende_mit_Cup

Hinweis auf die Defloration

Nur auf wenigen Verpackungen wird auf die Defloration hingewiesen. Sprich, beim Verwenden der Menstruationstasse kann das Jungfernhäutchen reißen. Selbiges kann auch bei der Verwendung von Tampons oder auch beim Sport geschehen. Jedoch wird von Ärzten häufig empfohlen nicht direkt als junges Mädchen mit einer Menstruationstasse oder Tampon zu beginnen. 

Auch Frauen, die eine Spirale haben müssen aufpassen und vor der Anwendung mit ihrem Arzt darüber sprechen. 

 

Wie verwende ich die Menstruationstasse?

Bestimmte Falttechniken helfen dabei die Menstruationstasse scheideneingangsfähig zu machen. Damit lässt sich die Tasse auf die Größe des größten Tampons zusammendrücken. Dann wird die Tasse eingeführt, sie sollte im unteren bis mittleren Scheidengewölbe sitzen. Um sicher durch den Tag zu kommen, musst du prüfen, ob sie richtig sitzt. Dies kannst du, indem du mit dem Finger um die Tasse herumfährst oder wenn du die Tasse leicht drehst. Wenn du die Menstruationstasse nicht mehr spürst und der Stiel nicht mehr zu sehen ist, dann sitzt sie richtig. Vorsicht, der Stiel sollte sich aber noch ertasten lassen. 

Die Tragedauer ist abhängig von deiner Blutstärke und der Größe der Tasse. Zum Herausnehmen wird die Tasse am unteren Drittel zusammengedrückt, um das Vakuum zu lösen. 

 

 

Hygiene mit der Menstruationstasse

Vor und nach jedem Menstruationszyklus wird die Tasse ordentlich ausgekocht. Während deiner Blutung reicht es aus, dass die Tasse mit lauwarmen Wasser ausgewaschen wird. Bevor du die Tasse herausholst, solltest du auch deine Hände gründlich reinigen. Grundsätzlich ist die Handhabung dieselbe, wie beim Umgang mit anderen Damenhygieneartikeln. 

Der bisherige Umgang scheint ganz simpel zu sein. Worin liegen also die die negativen Aspekte in der Anwendung? 

 

Was spricht gegen eine Menstruationstasse?

Toxis Shock Syndrom (TSS) 

TSS ist eine Infektion, die zu einem schweren Organ- und Kreislaufversagen führen kann. Diese Infektion wird durch ein bestimmtes Bakterium hervorgerufen. Wenn dieses Bakterium über eine offene Wunde oder durch die Gebärmutter in den Blutkreislauf kommt, bildet es ein Gift, welches einen Schock im Körper auslöst und im schlimmsten Fall zum Tod führen kann. 

TSS ist eine seltene, aber erst zu nehmende Erkrankung. Eine Frau in Kanada hatte eine TSS in Verbindung mit der Menstruationstasse, weil sie sich eine Verletzung beim Einführen zugefügt hat. Aber TSS kann auch bei der Verwendung eines Tampons entstehen. 

Im Sommer 2018 haben außerdem französische Arbeitsgruppen verschiedene Tassen untersucht und herausgefunden, dass ein höheres Bakterienwachstum und eine erhöhte Toxinproduktion nachweisbar ist. Insgesamt gibt es aber keinen Anhaltspunkt für ein erhöhtes Risiko an TSS bei der Verwendung von Menstruationstassen. 

 

Anruf beim Notarzt, verschwundene Menstruationstasse?

Bereits mehrfach habe ich gehört, dass die Tassen verloren gehen können. Sodass nur noch der Gang zum Arzt hilft, die Menstruationstasse zu entfernen. Die Anwendung der Tasse erfordert Übung sowie mehr Kenntnis über den eigenen Körper. (Den wir im Laufe der Zeit leider verloren haben, dazu aber ein anderes mal mehr!) 

Die Tasse kann wandern, wenn sie nicht richtig eingeführt ist, sprich, die Menstruationstasse ist nicht zurück in die Ursprungsform gesprungen und hat kein Vakuum gebildet. Mit etwas Übung kann man sie auch alleine wieder herausnehmen. 

 

Bleibe ganz ruhig und entspannt und wenn du in die Hocke gehst, hast du auch einen besseren Zugang. 

 

Warum nicht bei den herkömmlichen
Methoden bleiben? 

Ist dir schon einmal bewusst geworden, wie viele Tampons oder Binden du während deines Zykluses verwendest? Und hochgerechnet auf ein Jahr? Zwei Jahre? Drei Jahre? Ich könnte immer so weiter machen. Da brauche ich dir nichts vormachen, der Umwelt tun wir mit unseren Hygieneartikel keinen Gefallen. Es landen viele Binden und Tampons im Meer, viele dieser Produkte  findest du häufig am Strand. Ich verstehe nicht, warum Frauen ihre benutzten Tampons oder Binden einfach liegen lassen und nicht im Mülleimer entsorgen oder auch mitnehmen, wenn kein Mülleimer in der Nähe ist. 

 

Falsche Entsorgung von Damehygieneprodukten

Eine weitere falsche Entsorgung ist das Versenken in der Toilette. Dies führt zu großen Auswirkungen auf die Kläranlagen und Abwassersysteme. Ganz nebenbei, die Zusatzkosten für die Reinigung zahlen die Steuerzahler. 

 

Woraus bestehen unsere Alltagshelden?

Ein Argument, warum Frauen die Menstruationstasse nicht verwenden ist, dass es eklig sei. Wenn du lieber ein Zellstoffplastikgemisch (PET + PP), was zur Herstellung von Kaffeemaschinen und Rohrleitungen verwendet wird, dann nur zu. Binden und Slipeinlagen bestehen zu mehr als 50 % aus Kunststoffen, sogenannten Superabsorbern. Sie werden chemisch behandelt und stören damit die Vaginalflora und begünstigen die Scheideninfektionen. Die Produkte durchlaufen ECF-Bleichverfahren, dabei werden Chlorverbindungen angewandt und viele weitere chemische Prozesse müssen Tampons und Binden durchlaufen. 

Produkte aus konventioneller Baumwolle sind keine gute Alternative, da die Baumwolle als die am meisten mit Pestiziden versetzte Pflanze ist. 2015 wurde in einer Untersuchung sogar Glyphosat in Binden und Tampons entdeckt. 

Oder ist es eklig, weil das Menstruationsblut unangenehm riecht? Wenn du dich am Finger schneidest, wonach riecht das Blut? Nach nichts? Das Menstruationsblut unterscheidet sich nicht von dem Blut aus dem Finger. Der unangenehme Geruch, den wir wahrnehmen entsteht bei Binden, weil die Kunststofffasern auf Schweiß und Luft reagieren. 

Menstruationscup-zwei_Haende_Menstruationstasse

Meine Erfahrung mit der Menstruationstasse

Ich nutze meine Tasse schon ein Jahr. Vor der Anwendung habe ich viele Meinungen durchgelesen und mir Erfahrungsvideos angesehen. Die meisten waren gegen die Menstruationstasse. Die typischen Berichte, dass die Tasse verloren ging und das ständige Gefühl, dass irgendetwas daneben läuft. Nichts destotrotz ging ich in die Drogerie und kaufte mir die erste Menstruationstasse. Ich las mir den Beipackzettel und den gesamten Inhalt auf der Verpackung durch. Natürlich war der erste Versuch nicht ganz einfach, jede Falttechnik funktionierte nicht und irgendwie fühlte es sich seltsam an. Auch die ersten Versuche die Menstruationstasse wieder herauszuholen verliefen nicht ganz nach Plan. Doch ich musste keine ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen und je häufiger ich die Tasse verwendete, desto besser wurde der Umgang. Wenn ich so zurück denke, dann hatte ich zu Beginn meiner Menstruation mit dem Tampon ähnliche Erfahrungen machen müssen. 

 

Trotz Menstruation keine Einschränkungen im Alltag

Nach der Eingewöhnungsphase muss ich gestehen, dass ich die Menstruationstasse nicht mehr missen möchte. Früher hatte mich meine Menstruation gehemmt. Ich musste immer darauf achten, genügend Tampons im Haus oder in meiner Tasche zu haben und ich muss gestehen, dass ich da nie vorbereitet war! Es kam schon mal vor, dass ich an einem Sonntag meine Menstruation bekam und keine entsprechenden Produkte im Haus waren. 

Das übliche „Problem“ hatte ich auch beim Schwimmen. Mit Tampons ist es zwar möglich, aber mich begleitete immer ein gewisses Unwohlsein. Sieht man das Bändchen oder hinterlasse ich eine Spur beim Schwimmen? Und der ständige Gang zur Toilette um einen neuen Tampons einzusetzen, war nervig. Dabei fiel mir auf, wie häufig doch ein Mülleimer auf der Toilette fehlt! Zum Ende der Periode machte sich auch die Trockenheit bemerkbar, die beim Wechseln eines Tampons zu Schmerzen führte. Binden waren für mich nie eine Alternative, weil ich mich damit noch unwohler und noch gehemmter gefühlt habe. Meine Menstruation war immer eine Phase im Monat, in der ich mich am liebsten eingesperrt hätte. 

 

Training der Beckenbodenmuskulatur mit Menstruationstasse

Mit der Menstruationstasse fühle ich mich sicherer, beim Tragen spüre ich sie gar nicht und eigentlich auch den gesamten Tag nicht. Es ist fast so, als hätte ich gar keine Periode mehr. Ein guter Nebeneffekt ist, dass die Beckenbodenmuskulatur durch die Verwendung der Menstruationstasse trainiert wird. Eine gute Vorbereitung auf eine Geburt. 

Im normalen Alltag zwischen Büro und Zuhause reicht es aus, wenn ich die Tasse vor der Arbeit reinige und dann erst wieder nach der Arbeit. Natürlich kommt es hier auf die Blutung sowie die Größe der Tasse an. Ich habe einen Cup in der Größe M und meine Blutung würde ich nicht als besonders stark bezeichnen. Ich habe auch noch nie erlebt, dass mein Cup übergelaufen ist, falls das überhaupt möglich ist, denn eigentlich staut sich das Blut doch im inneren, oder?

Selbst die Reinigung unterwegs ist keine Herausforderung. Es reicht auch aus, wenn du die Menstruationstasse in der Toilette entleerst und umgehend wieder einsetzt. Hier verstehe ich das Argument, dass es doch eklig ist, auch nicht. Es ist dein Blut, es sind deine körpereigenen Flüssigkeiten. Mit deiner sauberen Hand den Cup herausziehen, das Blut in die Toilette gießen, Cup falten und einführen. Nach dem Toilettengang wäscht du dir doch eh die Hände. 

Zwei_Haende_Menstruationstasse

Menstruierende werden schon immer als Unrein bezeichnet

Das größte Problem im Bezug auf den weiblichen Körper ist, dass die gesamte Medizin und Biologie des ausgehenden 19. Jahrhunderts eine reine Männerdomäne war und noch viel altertümliches Wissen im Umlauf ist. Wir leben bereits im 21. Jahrhundert, wir haben Zugang zu unzähligen Büchern, Studien und wir dürfen uns austauschen! Wir dürfen offen über Menstruation und den weiblichen Körper sprechen, weil so viele falsche Informationen durch die Welt gehen, wie z. B. der Kult über das Jungfernhäutchen. Sogar die Werbeindustrie nutzt unser Unwissen und bewirbt Produkte für die Reinigung der Vagina: „Unangenehme Gerüche? Verwenden Sie Produkt XY für einen frischen Duft.“ Was viele nicht wissen, ein gesunder Intimbereich riecht!

Ich könnte dir noch so unfassbar viel zu diesem Thema sagen und sicherlich werde ich dies noch in einem anderen Beitrag machen, doch zum krönenden Abschluss habe ich noch etwas zum Thema Reinigung der Vagina. 

 

Intimpflege

Für einen gesunden Intimbereich, ist es vollkommen ausreichend, einmal täglich mit lauwarmen Wasser, den äußeren Bereich des Geschlechtsorgans (die Vulva) zu reinigen. Die innerliche Reinigung ist nicht notwendig, da die Scheide ein selbst reinigendes Organ ist. Durch aggressive Reinigungsmittel wird sie nur in ihrer Funktion gestört. Auch während der Menstruation ist es nicht erforderlich eine Reinigung von innen durchzuführen. Eine Studie hat sogar ergeben, dass die Reinigung von innen erhöht zu Frühgeburten führt. 

Bei der zusätzlichen Pflege reicht es, wenn du die richtige Unterwäsche trägst. Am besten Biobaumwolle, die du auch bei 60° waschen kannst. Nach dem Toilettengang solltest du von vorne nach hinten reinigen und mindestens 30 Minuten nach dem Sex Urinieren, um das Aufsteigen von Bakterien in die Harnröhre zu vermeiden.  

 

 

Quellen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4556184/

https://aem.asm.org/content/84/12/e00351-18

https://www.der-niedergelassene-arzt.de/medizin/kategorie/gynaekologie/11-fragen-zur-menstruationstasse

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/10/11-10-2019/menstruationstasse-statt-tampon-sinnvoll-und-sicher

https://aem.asm.org/content/aem/84/12/e00351-18.full.pdf

25 Jahre alt und Bloggerin seit November 2011. Ich lese gerne und mag die Persönlichkeitsentwicklung. Aktuell belege ich einen Kurs zum Thema Bloggen an der ILS.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für dich möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn du fortfährst, nehmen wir an, dass du mit der Verwendung von Cookies auf der mianania.de Webseite einverstanden bist. Mehr Informationen dazu findest du im Datenschutzhinweis. Wenn du nicht möchtest, dass wir deinen Besuch analysieren, musst du dich austragen. Hier klicken um dich auszutragen.