Beauty,  Eventbericht

Mary Kay – Meine Erfahrungen und warum ich aufgehört habe

Es gibt auf dem Blog selten ein Thema, welches so oft von euch nachgefragt wird, wie dieses: Meine Erfahrungen nach einem Jahr als tätige Consultant bei Mary Kay. Immer wieder erreichen mit Kommentare oder E-Mails von Frauen, die zu einer Party eingeladen wurden oder die überlegen auch ins Geschäft von Mary Kay einzusteigen. Manche lassen ihren Frust und ihren Ärger zum Unternehmen und den Verkäufern raus. Ich bin seit 2014/2015 nicht mehr als Consultant tätig. Ich reagiere gerne auf eure Fragen, ich kann auch vollkommen nachvollziehen, dass ihr Erfahrungen einer ehemaligen anhören wollt. Selber habe ich keine vernünftigen Meinungen lesen können, entweder total positive oder extrem abwertende. In diesem Beitrag fasse ich zum einen das Unternehmen an sich zusammen und zum anderen meine Eindrücke sowie meine Gründe, die zum Ende der Karriere führten.

Was ist Mary Kay und was macht eine Consultant?

Mary Kay ist ein Direktvertrieb, jeder kennt Tupperware und weiß, wie der Kauf dieser Produkte vonstatten geht. Mary Kay funktioniert genauso, hier werden aber Kosmetikprodukte verkauft. Gegründet wurde das Unternehmen von Mary Kay Ash in Dallas, Texas. Die Gründerin hatte jahrelang in einem Direktvertrieb für Haushaltswaren gearbeitet und sollte dann pensioniert werden. Hausmutter sein, wollte sie aber nicht, daher gründete sie am 13.09.1963 dieses Unternehmen, welches nunmehr 55 Jahre existiert. Die Geschichte der Gründung sowie die Gründerin sind wirklich inspirierend, aber darauf werde ich in einem anderen Beitrag näher eingehen. (Ich habe ihre Bücher gelesen, somit wird eine Rezension folgen).

Bau dir ein Team auf

Wenn du mit dem Verkauf von Mary Kay Produkten beginnen möchtest, startest du als selbstständige Schönheits-Consultant. Damit sind die „einfachen“ Verkäufer genannt. Du kannst deinen Status natürlich erhöhen, mit 1 bis 2 Teammitglieder bist du Senior Consultant, mit 3 bis 4 Mitgliedern wird man Star Recruter und verdient 4 % wenn die eigenen Mitglieder Gewinne erzielen. Bei 5 bis 7 Mitglieder bist du Team-Leader und erhältst 8 oder 12 % und ab 8 Teammitglieder bist du künftige Direktorin, erhältst 12 % von den Gewinnen deiner Mitglieder und ein Auto. Ab mindestens 28 Teammitglieder bekommst du 12 % und 10-13 % Provision, einen Bonus, ein Auto und bist selbstständige Verkaufs-Direktorin.

Teammitglieder sind Frauen und Männer, die du selber als selbstständige Schönheits-Consultant anwirbst. Die Prozente variieren, da es bei der Provision um die Summe der Bestellungen deiner Teammitglieder geht.

Mary Kay ist auf einem Schneeballsystem aufgebaut. Wenn du mehr Geld verdienen willst, solltest du dich darauf konzentrieren, andere Frauen ins Unternehmen zu holen. Dann erhältst du Provisionen vom Unternehmen, wenn deine Neulinge Verkäufe generiert haben. Je mehr Verkäufer zu einschleust und je aktiver deine Verkäufer sind, desto mehr Geld kannst du am Ende erhalten.

Warum habe ich bei Mary Kay angefangen?

Es war noch recht zu Beginn meines Blogs. Wer mir schon so lange folgt weiß, dass Mianania am Anfang noch ein reiner Beauty-Blog war. Ich habe gerne experimentiert und dennoch hatte ich das Gefühl, dass ich es nicht richtig kann. Also wollte ich gerne im Bereich Kosmetik etwas lernen. In den Suchmaschinen gab ich Begriffe wie „Visagistin werden“ ein und fand dann den Weg zur Hauptseite von Mary Kay in Deutschland. Dort konnte ich meinen Standort eingeben und mir wurden einige Frauen angezeigt, die in meiner Nähe bei Mary Kay arbeiten. Ich dachte, dass ich mich ruhig mehr informieren kann und rief eine der Nummern an.

Einige Tage später habe ich mich mit einer ganz tollen Frau zum Kaffee getroffen und sie erzählte mir mehr über dass Unternehmen. Sie konnte mich schon überzeugen, aber nicht, weil sie Mary Kay so in den Himmel gelobt hat, sondern, weil sie auch Kritik äußerte und mir von ihrer Art des Geschäfts erzählte. Außerdem erzählte sie mir, wie man mit der Hilfe von Mary Kay einen Visagisten-Schein machen konnte, ohne viel Geld dabei auszugeben, im Gegenteil, man kann damit noch Geld verdienen. Nach dem ersten Treffen lies ich etwas Zeit vergehen und ich überlegte, ob ich diesen Weg wirklich gehen möchte. Im Internet liest man wirklich sehr schlimme Sachen über Consultants von Mary Kay, dass es sich bei dem Unternehmen um reine Abzocke handelt.

Abzocke, wie funktioniert das System

Wenn man sich bei Mary Kay registriert, zahlt man eine kleine „Gebühr“ und erhält daraufhin ein Starter-Paket. Damit kannst du gleich mit deinem neuen Business beginnen. Als ich mich registriert habe, zahlte ich 59 EUR und bekam eine große Tasche mit den ersten Utensilien, die ich als Bestseller von Mary Kay betiteln würde. Der Inhalt der Tasche war mehr wert, als ich gezahlt hatte. Damit also keine Abzocke, sondern eher ein Geschenk. Bei anderen Firmen zahlt man gleich zu Beginn viel mehr.

Viele der Direktorinnen oder Consultanten empfehlen dir direkt etwas mehr Geld zu investieren, so war es damals eine Art „Grundausrüstung“ die man sich bestellen sollte im Wert von 1.500 EUR. Außerdem bekamst du beim Unternehmen einen Bonus für deine ersten großen Bestellungen. Aber wie genau funktioniert das System bei Mary Kay?

Handelsspanne bei steigendem Bestellwert

Du hast bei Mary Kay als Consultant keinen Einkaufspreis und Verkaufspreis. Wenn du also dein Lager auffüllen möchtest, zahlst du erst einmal den normalen Preis, wie im Katalog. Ab einer bestimmten Einkaufssumme erhälst du einen Nachlass. Dieser Nachlass ist gestaffelt. Ab einem Mindestbestellwert von 200,00 EUR bekommst du eine Handelsspanne von 40 %, ab einer Bestellung von 600,00 EUR bekommst du eine Handelsspanne von 45 % und ab 900,00 EUR 50 % und du musst keine Versandkosten mehr bezahlen.

Hier habe ich für dich eine Infografik, die einmal genau verdeutlicht, wie dein Gewinn bei Mary Kay ausfällt. Wenn du im Monat einmal für 900,00 EUR bestellst und damit 50 % Handelsspanne erhältst, hast du die 50 % den ganzen restlichen Monat für dich.

Daher empfehlen dir die anderen, die Investition für die Grundausrüstung. Wenn du nämlich nun dein Business beginnst und du kleinere Bestellung erhälst, machst du keinen Gewinn. Ich erkläre es dir, wenn du Kundenbestellungen erhältst für insgesamt 90 EUR und du die bestellten Produkte nicht Zuhause hast, bestellst du ebenso für 90 EUR beim Unternehmen. Du gibst also dein verdientes Geld direkt weiter. Wenn du aber die Produkte bereits Zuhause hast, kannst du die 90 EUR direkt einstecken. Du musst aber diese große Investition nicht machen, es ist nur eine Empfehlung, auch wenn einige meinen dich dahingehend drängen zu müssen. Du kannst genauso gut deine Kundenbestellungen sammeln und dann von allen Bestellungen eine Lieferung anfordern, dann hast du die Möglichkeit den Nachlass zu erhalten und somit einen Anteil für dich zu behalten. Oder aber, du spezialisierst dich auf eine Kategorie oder nur auf bestimmte Produkte, die du dann als Lager Zuhause aufstellst und dann an deine Kunden verkaufst. Wie du das Ganze im Endeffekt gestaltest ist dir überlassen.

Selbstständigkeit mit Mary Kay und dennoch Druck von anderen

Mary Kay bietet dir mit deren Produkte die Selbstständigkeit an. Es macht wirklich Spaß, denn du lernst unheimlich viele tolle Frauen kennen. Besonders hat mir gefallen, andere Frauen äußerlich zu verändern, indem ich sie geschminkt habe. Du kannst dir selber Einteilen, wie viel du machen möchtest. Ob am Abend oder Vormittag ein paar Termine oder nur am Wochenende arbeiten. Alles ist möglich, denn du bist der Boss. Aber hin und wieder hast du dennoch Druck von außen.

Du wirst von einer bestehenden Consultant aufgenommen. Diese bekommt vom Unternehmen Provisionen für deine Verkäufe und das Unternehmen sorgt regelmäßig für spannende und herausfordernde Möglichkeiten das Business aufzupuschen indem sie „Challanges“ herausbringt. Z. B. gibt es bestimmte Geschenke, wenn du eine bestimmte Warenbestellung machst oder es gibt irgendwelche Anerkennungen, wenn die Unit (Gruppe aller Frauen unter einer Direktorin) einen bestimmten Umsatz generiert hat. Da die Direktorin oder die Frau, die dich ins Unternehmen geholt hat, von dir profitieren möchte, kontaktiert sie dich gerne und versucht dich zum Verkaufen zu animieren.

Ich war froh, dass die Frau, die mich ins Boot geholt hat, nicht zu dieser Sorte gehörte. Sie war eher ruhiger, meldete sich sehr selten bei mir und wenn dann eher, dass wir uns zum Kaffee trafen oder sie fragte nur, ob alles in Ordnung sei. So, wie ich es mir auch vorgestellt habe. Es gab da aber andere, die mehr Einsatz von mir erwartet haben.

Einsteigen für den Eigenbedarf

Einige schrieben mir auch, dass sie in das Geschäft von Mary Kay einsteigen möchten, um die Produkte für den Eigenbedarf zu bestellen. Dies ist durchaus möglich, aber es kommt dann auf euch und die Personen in eurer Unit an. Wenn du Consultants in deinem Team hast, die unbedingt aufsteigen wollen und von deinen Gewinnen profitieren, kann es vorkommen, dass sie dich ständig kontaktieren und dich zum Verkaufen drängen. Es kann aber auch sein, dass das niemanden interessiert und du in aller Ruhe die Produkte für dich bestellen kannst.

Vollkommen auf sich allein gestellt?

Auch wenn du mit Mary Kay selbstständig bist, bis du aufgrund des Teams nicht vollkommen auf dich allein gestellt. Du hast immer jemanden, den du fragen kannst oder mit dem du dich austauschen kannst. Hin und wieder kann es sogar vorkommen, dass deine Kollegin eine von ihr vereinbarten Party nicht wahrnehmen kann und dich dann bittet dies zu tun. Somit kannst du auch an neue Kunden kommen. Es gab auch in meiner Unit jede Woche ein Treffen, wo wir neue Informationen erhalten haben oder uns Tipps für das bessere Verkaufen gegeben wurden. Ebenso konnten wir dort über unsere Woche berichten, was mich dann schon motiviert hat, in der Woche mehr zu leisten.

Diese ganzen Meetings sind also dafür gedacht, das „wir“-Gefühl zu stärken. Die Frauen und Männer, die eine besondere Leistung erbracht haben, werden geehrt und alle Erfolge – selbst die kleinsten – werden mit Applaus gelobt. Einigen mag es vorkommen wie eine Sekte, was im Netz auch ständig angesprochen wird. „Die Mitglieder erhalten eine Gehirnwäsche“, diese Aussagen lese ich ganz häufig und ganz abstreiten kann ich es nicht. Ja, teilweise wird versucht das Unternehmen in den höchsten Tönen zu loben, aber es kommt meiner Meinung nach darauf an, was du daraus machst. Ich bin generell ein Typ, der nichts einfach hinnimmt, ich hinterfrage alles. Also hat die Gehirnwäsche bei mir nicht angeschlagen. Bei anderen Frauen sah es anders aus.

Wenn man die Meetings und die Konferenzen im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung betrachtet, so kann ich sagen, dass sie durchaus dein Selbstbewusstsein puschen. Du wirst motiviert, nicht nur was den Verkauf angeht, sondern dein Leben an sich. Mary Kay Ash lebte in einer Zeit, in der Frauen keine Karriereziele erreichen konnten, Männer in schicken Anzügen machten die großen Geschäfte. Frauen, die auch große Geschäfte an Land ziehen wollten, kleideten sich wie Männer und handelten wie Männer. Sie gaben ihre Weiblichkeit ab, Mary Kay wollte mit ihrem Geschäft, dass Frauen Frauen bleiben und mit ihrer Weiblichkeit ein Unternehmen aufbauten. Daher tragen die Schönheits-Consultants Kleider und Röcke bei Meetings, Parties und sonstigen Veranstaltungen. Die Frauen und Männer sehen immer gepflegt aus, was sie auch müssen, wenn sie Kosmetika verkaufen wollen.

Kleidungsordnung und der Wunsch der Gründerin 

Mich fragten einige Leser, ob man dazu gezwungen wird, Kleider, Röcke und hohe Schuhe zu tragen. Nein, wird man nicht, du kannst auch einen schicken Hosenanzug anziehen, aber das entspricht nicht dem Wunsch der Gründerin. Verurteilen würde sie dich dafür nicht, aber ganz ehrlich, die anderen Verkäufer würden dich schon etwas seltsam ansehen. Ich trage generell gerne Kleider, Röcke und hohe Schuhe und habe es auch bei meinen Geschäften gerne gemacht, bis heute noch. Es gibt mir so ein besonderes Gefühl. Du kannst mir nicht erzählen, dass du dich nicht besonders fühlst, wenn du dich zurecht machst.

Schädliche Inhaltsstoffe in den Produkten?

Ein weiter Punkt der häufig hinterfragt wird, die Produkte sollen schädliche Inhaltsstoffe haben. Diese Fragen muss ich meist belächeln, denn der Mensch bereits eine Marke nicht leiden kann, dann ist generell alles schlecht, was damit zu tun hat.

Die Produkte werden zahlreichen Tests unterzogen, bevor sie auf den Mark kommen. Wie auch schon erwähnt, kann der Kunde innerhalb von 2 Jahren das Produkt auch umtauschen oder einfach zurückgeben. Die Schönheits-Consultant beschreibt der Firma das Problem des Produkts und sendet dem Labor das angefangene Produkt zu. Dort wird natürlich sofort geprüft, was nicht stimmt. Die Firma arbeitet immer an der Formulierung. Ich habe bereits gesehen, dass ich einige Pflegeprodukte verändert haben, seitdem ich aufgehört habe.

In Deutschland gelten bestimmte gesetzliche Regelungen, die bei Kosmetika eingehalten werden müssen. Auch Mary Kay hält sich an diese Regeln, in anderen Ländern herrschen andere Regeln, da können die Formulierungen der selben Produkte voneinander abweichen. Es wurde angemerkt, dass Parabene und Silikone in den Produkten gefunden wurde. Parabene sind Konservierungsstoffe, die dafür Sorgen, dass Kosmetika länger als zwei Wochen haltbar sind. Die sind leider in vielen Produkte enthalten, auch wenn sie nicht immer ausgeführt sind. Mary Kay ist da transparent und listet auch diese Inhaltsstoffe. Die Kritik über Silikone und Parabene sind vollkommen gerechtfertigt, wenn du darauf verzichten möchtest, solltest du zu Naturkosmetik greifen, die jede Woche neu für dich zusammengemischt wird.

Ein weitere Kritikpunkt sind die Tierversuche. Die Firma Mary Kay sagt, dass keine Tierversuche ausgeübt werden, was in Deutschland auch nicht mehr erlaubt ist. In anderen Ländern, wie z. B. China müssen Produkte an Tieren getestet werden, bevor sie auf dem Markt landen. Es heißt schon länger, dass auch Mary Kay ihre Produkte in China an Tieren testet, aber damit ist Mary Kay nicht alleine. Viele andere bekannte Marken, die ich ständig bei Influencern sehe, werden auch an Tieren getestet. Dadurch die Marke in den Schmutz zu ziehen, ist nicht gerechtfertigt. Wenn du gegen Tierversuche bist, solltest du dich genau über die Produkte informieren, die du verwendest.

Klingt alles sehr schön. Aber, warum dann das Ende?

Die Produkte waren ganz ok. Einige nutze ich bis heute noch, aber nicht alle Produkte waren überzeugend. Das müssen sie auch nicht sein, ich finde es vollkommen legitim, wenn eine Verkäuferin von einem Produkt abrät. Die Firma arbeitet ständig am Sortiment und reagiert sogar sehr gut, wenn von den Verkäufern Kritik geäußert wurde. Die Produkte werden dann überarbeitet und neu herausgebracht.

Ich habe mit Mary Kay gute Gewinne erzielt, welche zwischen 450 EUR und 1.500 EUR lagen. Je nach dem, wie viel ich gearbeitet habe. Ein Team hab ich dabei nicht selber aufgestellt. Aufgehört habe ich, weil ich sehr große Schwierigkeiten mit der Akquise hatte. Kunden reagieren nicht sehr gut, wenn sie den Namen Mary Kay hören. Das Unternehmen hat teilweise einen sehr schlechten Ruf erhalten, weil es eben überall schwarze Schafe gibt. Damit sind Verkäufer gemeint, die um jeden Preis etwas verkaufen wollten, auf die Kunden überhaupt nicht eingegangen sind und dann nach Abschluss des Verkaufes auch nie wieder mit dem Kunden gesprochen haben. Beim Kauf von Mary Kay Produkten hat man 2 Jahre Garantie, wenn der Kunde mit einem Produkt nicht zufrieden ist oder der Körper darauf nicht gut reagiert hat, besteht die Möglichkeit das Produkt umzutauschen. Wenn aber der Verkäufer sich nicht mehr meldet, dann kann der Kunde sein Geld nicht zurück erhalten oder das Produkt umtauschen.

Ich habe mein Problem auch in der Unit angesprochen, was dort aber auch niemand hören wollte. Ich war selber dann sehr wütend über die Consultant und die Direktoren. Schließlich ist es auch ihr Unternehmen und teilweise wurde mir dann auch gesagt, dass ich überzeugender sein sollte. Dieses „überzeugen“ kam mir aber eher vor, wie überreden. Dem Kunden das Produkt aufschwatzen, was ich wirklich nicht tun wollte. Ich war überzeugt von den Produkten und wollte auch meinen Kunden die Produkte ans Herz legen. Ich hatte einen guten Kundenstamm, der wirklich traurig war, als ich mit dem Verkauf aufgehört hatte. Das Unternehmen Mary Kay und die Vision, die die Gründerin hatte sind wirklich besonders. Ich schätze es bis heute noch, obwohl ich seit 2014 nicht mehr verkaufe. Aber vielleicht kommt irgendwann die Zeit, wo ich doch wieder anfange. Manchmal habe ich das Verlangen danach, weil die Zeit doch sehr schön war.

Ich hoffe, dass ich jetzt viele Fragen aufklären konnte und ihr jetzt einen guten Einblick in die Firma Mary Kay erhalten habt. Dahinter steckt keine Abzocke, wichtig ist wie du dein Business beginnst und was du daraus machst. Man kann durchaus viel Geld verdienen, wenn man es möchte. Aber denkt bitte daran, dass ihr selbstständig seid, wenn ihr euch nicht um die Kunden kümmert, kommen sie nicht von alleine. Wenn noch mehr Fragen bestehen, dann schreibt mir ruhig.

In-Liebe-Mia

25 Jahre alt und Bloggerin seit November 2011. Ich lese gerne und mag die Persönlichkeitsentwicklung. Aktuell belege ich einen Kurs zum Thema Bloggen an der ILS.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO