Bücher

Rezension – Fettlogik überwinden

Teile diesen Beitrag

Das Buch von Dr. Nadja Hermann stand bereits seit vielen Monaten auf meiner Wunschliste, aber erst die vielen unterschiedlichen Reaktionen von den bisherigen Lesern dieses Buches, brachten mich dazu es endlich selber zu lesen. Der Ullstein Verlag brachte im Februar 2016 dieses Buch heraus, welches von einer Verhaltenstherapeutin mit ernährungswissenschaftlichen Background geschrieben wurde. Dr. Nadja Hermann hat eine Diplomarbeit über Diäten verfasst und wog mit Anfang 30 knapp 150 kg. Erst als ihre Gesundheit auf dem Spiel stand, begann die Autorin sich mit den Glaubenssätzen der Ernährung auseinanderzusetzen.

In diesem Buch dokumentiert die Autorin genau ihre eigene Gewichtsabnahme und recherchiert während ihrer Diät nach unzählige Studien zum Thema. Sie hat all die Studien, die sie dazu gefunden hat und die sie für wichtig erachtet im Buch zitiert und am Ende findet sich sogar ein Quellennachweis, in dem die Leser selber nach den Studien sehen können. Meines Erachtens ist Dr. Nadja Hermann die perfekte Autorin für dieses Buch, da sie selber viele Jahre mit den Fettlogiken gelebt hat und mit ihrer Diplomarbeit über Diäten zeigt sie, dass sie wirklich Ahnung hat.

 (gekauft bei Amazon, mit Klick auf das Bild, gelangst du zum Verkauf)

Schon immer wog die Autorin zu viel. Ihr Elternhaus war krankhaft übergewichtig und schon als Jugendliche fing sie alle möglichen Diäten an. Dabei verlor sie natürlich immer einige Kilo, dank des Jojo-Effektes kamen diese Kilos wieder zurück. Mit zwanzig wog sie schon über 130 kg bei 175 cm Körpergröße. Mit einer Crash-Diät nahm sie in wenigen Monaten radikal ab und wog dann nur noch 68 kg, aber ihr Stoffwechsel war heruntergefahren und eine diagnostizierte Schilddrüsenunterfunktion brachten sie wieder auf etwas 150 kg. Hermann war der festen Überzeugung, dass sie niemals normalgewichtig sein könnte, es sei denn sie würde permanent hungern. Am Ende des Buches wiegt Hermann nur noch 65 kg, isst ausgewogen, treibt Sport und nimmt nicht mehr zu – ganz ohne Diät.

Normalgewicht nur durch ständiges Hungern?

Hermann stellt während ihrer Abnahme fest, dass das meiste, was sie über Diäten geglaubt hatte, Mythen sind. Ihr wird klar dass es einige Logiken gibt, die sie vom Abnehmen abhalten. Mit Witz, Sachverstand und den neuesten Erkenntnissen aus der Wissenschaft räumt sie mit den Diätlügen auf.

Auch ich habe bisher immer große Probleme mit meinem Gewicht, und bevor hier jemand meint, dass ich übertreibe und ich doch schlank sei, dem kann ich sagen, dass die Fakten etwas anderes aufweisen. Seit dem ich denken kann habe ich Übergewicht und versuche mit irgendwelchen Diäten abzunehmen und auch wenn es für den Moment funktioniert nehme ich danach wieder zu. Und hier wären wir schon bei der ersten Fettlogik.

„Ich mache jetzt die nächsten Wochen eine Diät und wenn ich mein Wunschgewicht erreicht habe, kann ich wieder normal essen.“ Wie oft hast du diesen Satz schon gesagt? Ich auf jeden Fall sehr oft.

Der Satz sagt übersetzt schon aus „Ich hungere die nächsten Tage, dann haue ich wieder richtig rein und wiege am Ende das Doppelte.“ Du müsstet keine Diät machen, wenn du generell normal und ausreichend essen würdest. Denn wenn du übergewichtig bist, heißt es, dass dein Essverhalten nicht zu deinem Körper passt. Der Körper kann nur so viel verarbeiten, wie er auch arbeitet. Wenn dein Körper wenig arbeitet, sprich du dich wenig bis gar nicht bewegst, musst du weniger essen, denn der Rest setzt sich wieder an. Jeder Körper braucht Energie, um zu existieren. Aber wie viel Energie braucht dein Körper? Es gibt da doch diese Angaben, eine Erwachsene Frau muss 1200 – 2000 kcal essen, das wäre normal. Die, die diese Angaben gemacht haben, hatte dabei eine spezielle Art von Frauen vor Augen. Hermann erklärt es so:

„Unser Energiebedarf wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, hauptsächlich unserer Masse und deren Zusammensetzung. Ein kleines Apartment braucht weniger Heizenergie als eine Vierzimmerwohnung. Entsprechendes gilt auch für kleinere und größere Menschen. Eine Person mit weniger Körpermasse braucht weniger Energie, um die Masse zu versorgen. Darüber hinaus verbraucht Muskelmasse zu ihrem Erhalt mehr Energie als Fettmasse, vergleichbar mit der Ausstattung der Wohnung: Muskelmasse ähnelt Elektrogeräten, die bei Benutzung Energie ziehen. Fettmasse hingegen muss lediglich beheizt werden und mit Blut versorgt werden.“

Täglich nur 500 kcal zu sich nehmen, ist das zu wenig?

Hermann hat die ersten Monate radikal abgenommen und sich täglich nur von 500 kcal ernährt. Für die meisten heißt es jetzt, dass es viel zu wenig wäre. Man muss aber beachten, dass Hermann 150 kg wog, das heißt, sie hatte sehr viel Fettmasse und die muss nur etwas beheizt und mit Blut versorgt werden und sie konnte sich aufgrund gesundheitlicher Probleme kaum bewegen. Daher brauchte sie ein schnelles Abnehmprogramm um wieder mobil zu werden. Sie hat aber in der Zeit nicht gehungert. Sie achtete penibel darauf, dass sie ausreichend Proteine, Fette, Vitamine und Mineralstoffe zu sich nahm, mehr braucht der Körper auch nicht. Andere Diäten reduzieren unser Essen auf bestimmte Lebensmittel, daher treten häufig Mangelerscheinungen auf, weil dem Körper wichtige Inhalte fehlen. Der Energieverbrauch sinkt und es geht uns schlecht. Die einzige Möglichkeit ist, sich einmal wirklich bewusst zu werden, wie viel man isst und was genau man da isst.

Ich selber habe eine Zeit lang mein Essen gewogen und auch ich musste feststellen, dass ich mir der Portionen nicht bewusst war und schmunzelnd muss ich feststellen, dass viele keine Ahnung haben, wie viel sie wirklich essen und was reicht um satt zu werden. Ganz speziell muss ich an eine Kollegin denken, als ich während einer Ernährungsumstellung 50 g Nudeln oder Reis (ungekocht) gegessen hatte, sagte sie, dass man davon nicht satt wird. Das wäre viel zu wenig. Vor wenigen Wochen, hat sie ein Essen genau nach Rezept gekocht und dort waren 50 g Reis als Angabe gemacht worden, danach änderte sie ihre Meinung. 50 g Reis oder Nudeln klingt wenig – das gebe ich auch zu – aber wenn man das mal gekocht betrachtet und dazu viel Gemüse isst, reicht es durchaus um satt zu werden.

Hermann hat das Buch wirklich großartig geschrieben, man erkennt sich ständig wieder, hin und wieder hat sie auch kleine Comics gezeichnet, die bestimmte Themen zusammenfassen. Sie sorgt natürlich für ausreichend Zündstoff, weil sie so wenig Kalorien pro Tag isst und sie deswegen junge Mädchen in die Magersucht bringt, aber das stimmt nicht. Hermann beschreibt genau was der Körper braucht, sie sagt auch nicht, dass alle so wenig Kalorien essen sollten. Sie hat es gemacht, weil sie 1. schnelle Ergebnisse sehen musste, weil sie, so wie ich, sehr ungeduldig ist und 2. wollte sie mit dem Sport beginnen und mit 150 kg Sport zu machen, ist nicht so leicht.

Selbstverständlich ist auch wichtig, dass man diese Art des Essens nicht nur auf eine bestimmte Zeit begrenzt, man muss wirklich schon sein komplettes Essverhalten ändern. Sie hat auch ihre Phasen, an denen sie mehr zu sich nimmt, wie zum Beispiel der Besuch ihrer Familie. Sie achtet aber bei den Besuchen darauf, dass sie sich auch mehr bewegt. Sie fragt nach einem Spaziergang oder macht sogar ein paar Sporteinheiten.

Fettlogiken überwinden, keine Ausreden suchen!

Die Anzahl der Kalorien ist nur eine Sache, die Hermann im Buch Fettlogik überwinden anspricht. Weitere sind „Mein Stoffwechsel ist kaputt“, „Ich habe den ganzen Tag nur einen Apfel gegessen und zugenommen!“ „Übergewicht ist genetisch veranlagt.“ All dies sind Logiken, die uns seit dem wir denken können eingeredet werden. Wichtig zu beachten ist dabei, dass auch Ärzte nicht immer zu 100 % vertrauenswürdig sind. Ihre Ärzte haben ihr vom Sport abgeraten und wollte lieber ihr Knie operieren. Klar, die OP bringt denen auch Geld ein, unsere Gesundheit steht dann erst an nächster Stelle. Auch hier muss ich wieder an meine Kollegin denken, denn sie glaubt allen möglichen Ärzten oder Trainern. Ärzte, Trainer bzw. Fitnessstudios und natürlich auch Medien bzw. Werbebranchen möchten weniger, dass wir endlich gesund und glücklich sind. Denn wären wir alle gesund und glücklich, dann bräuchten wir sie nicht. Sie müssen immer dafür sorgen, dass wir ihre Institutionen nutzen. Hermann war bei mehreren Ärzten um sich Rat zu holen, die Idee abzunehmen fanden alle nicht gut. Das Risiko, dass sie mit ihrem Gewicht nicht lange leben würde und viele gesundheitliche Probleme haben würde, haben alle auf sich genommen. Sie wollten ihr lieber Operativ helfen.

Ärzte denken nur an ihren Umsatz,
unsere Gesundheit kommt an nächster Stelle.

Während ich dieses Buch gelesen habe, habe ich mich sehr viel mit Studien zum Thema Ernährung auseinandergesetzt und es hat mich teilweise echt fassungslos gemacht, zu sehen, wie viele in der Allgemeinheit als „gesund“ beschriebene Ernährung eine Mangelernährung ist. Wichtig ist dabei immer der Umsatz! Das beste Beispiel bietet sich immer noch in der Automobilbranche, Autos werden nie so gebaut, dass sie ein ganzes Leben halten. Die einzelnen Teile eines Autos sind so programmiert, dass diese nach einer bestimmten Zeit ausgewechselt müssen. Eine Zeit lang war es so, dass Autos wirklich sehr robust waren und lange gefahren werden konnte, dann gingen aber die Hersteller der Einzelteile und die Autohersteller pleite und das tut der Wirtschaft nicht gut. Gleiches betrifft unsere Gesundheit.

Fettlogik überwinden beschreibt im Einzelnen sämtliche Lügen zur Ernährung, Hermann gelingt es ausführlich und genau jedes Thema zu behandeln, ohne, dass es langweilig wird. Jedes Thema, welches sie anspricht belegt sie mit Studien. Es lohnt sich auf jeden Fall ein Blick in das Buch zu werfen.

25 Jahre alt und Bloggerin seit November 2011. Ich lese gerne und mag die Persönlichkeitsentwicklung. Aktuell belege ich einen Kurs zum Thema Bloggen an der ILS.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO