Bücher,  Lifestyle,  Persönlichkeitsentwicklung

Happiness Projekt – September

Dank meiner wunderherrlichen Prüfungen, die ich nun endlich geschrieben habe und auf deren Ergebnisse ich noch warte, habe ich natürlich auch kaum mehr an meinem Happiness Projekt gearbeitet. Dies lag aber auch einfach daran, dass ich keinen Grund hatte zu dem Zeitpunkt happy zu sein, schließlich war ich damit beschäftigt mir diese dämliche Paragraphen einzuprügeln. Nun denn, stand das Projekt also still und geht eben auch dieses Jahr weiter.
 
 
Im September drehte sich unser Projekt um Leidenschaft, genauer gesagt darum, dass wir einer Leidenschaft frönen. Gretchen tat genau dies, was ich gerne tue und vielleicht auch was du gerne tust, denn du tust es gerade. Wir lesen sehr gerne. Noch zu Beginn meiner Lernphase habe ich immer nebenbei noch Bücher gekauft und gelesen. Doch je näher die Prüfungen kamen, desto weniger habe ich meine Bücher gelesen, gekauft habe ich aber weiterhin. Es war eine äußerst schwere Zeit für mich, ebenso schwer wie mit dem Schreiben auf diesem Blog aufzuhören. Dieses Kapitel dreht sich im ersten Augenblick hauptsächlich ums Lesen und Schreiben, aber du kannst es auch perfekt in genau deine Leidenschaft umwandeln und anpassen.
 
Auf jeden Fall ist es wichtig sich seiner Leidenschaft klar zu werden und jede Möglichkeit zu finden, sich dieser zu frönen. Nur so steigt unser eigenes Glücksempfinden, also los tu, was du tun willst!

 

Schreibe einen Roman

 

Klingt im ersten Moment vielleicht nach einem viel zu großen Plan und eventuell etwas zu übertrieben und vielleicht auch noch absolut absurd. Aber es wird noch besser, schreibe diesen Roman in nur einem Monat! Ist das Wahnsinn? Nein, es ist eine Herausforderung! Es ist nicht besonders wichtig, dass die Geschichte ausgezeichnet wird, es geht lediglich darum, dass du eine eigene Idee findest und dich jeden Tag hinsetzt und 1.667 Wörter pro Tag schreibst, dann hast du am Ende des Monats 50.010 Wörter in 30 Tagen geschrieben, was einem Roman gleicht. Gretchen hatte eine Story gefunden, ganz nebenbei bei einer Dinnerparty, weil sie zwei Damen beobachtet hatte, die sich angestrengt unterhielten. Sie dachte während der Party daran, was zwischen denen vorgefallen ist und so hatte sie sich eine Geschichte zusammengeschrieben. Es gibt sogar ein Buch, dass dir dabei helfen soll No Plot? No Problem!: A Low-Stress, High-Velocity Guide to Writing a Novel in 30 Days*
 
Für Gretchen war das Schreiben eines Romanes erfüllend, es schuf die Atmosphäre des Wachstums, welche grundlegend für das Glück war. Dies ist aber nur ein Beispiel von dem, was man machen kann, denn es gibt auch andere Möglichkeiten, sich ein Ziel zu setzen. Wenn du einen Marathon laufen möchtest, dann setze dir jetzt ein Ziel, deine Bestzeit in 30 Tagen hinzubekommen, das Gefühl, dieses Ziel in so kurzer Zeit erreicht zu haben ist unbeschreiblich.

 

Nimm dir Zeit

 

Wenn wir lesen, ohne Lust zu haben, ist unser Geist nur zur Hälfte damit beschäftigt, unsere Aufmerksamkeit zu fesseln.
Für das Leben selbst steht uns also nur noch eine Hälfte des Geistes zur Verfügung. 
– Samual Johnson
 
Wie schon gesagt, neben meiner Prüfungsphase hatte ich kaum noch Zeit ein Buch zu lesen, welches mir Spaß macht, weil ich jeden Augenblick zum Lernen genutzt habe. Von vielen Bekannten höre ich ganz oft, dass sie keine Zeit zum Lesen haben. Ganz oft kommt mir da der Gedanke auf, dass man dann den Fernseher einfach einmal weniger anmacht. Generell leiden viele Menschen darunter, dass sie keine Zeit für Dinge haben, die Spaß machen, da bietet es sich an, sich sein Leben und seinen Alltag einmal genau zu durchleuchten. Habe ich wirklich keine Zeit für ein gutes Buch? Jeden Abend vor dem Schlafengehen, nur 5 Seiten? Da ist gutes Zeitmanagement gefragt, denn was von den Dingen,die man tut sind wirklich so wichtig, dass man keine Zeit für seine eigenen Bedürfnisse hat?

 

Denke nicht an das Ergebnis

 

Wer macht sich beim Lesen eines Buches keine Notizen? Ich habe schon von so vielen gehört, dass sie sich Dinge beim Lesen notieren und meist schreiben sie diese auch an den Rand der Seite. – Macht ein Buch noch interessanter, findest du auch? – Gretchen hat dies auch ständig getan, sie kannte nur nie den Grund dafür, sie tat es einfach. Irgendwann hatte sie festgestellt, dass sie am Rande immer mehr zu einem Thema geschrieben hatte. Diese Notizen hat sich sich dann zusammengefasst, dabei entstand eines ihrer Bücher.
 
Jeder von uns sollte hin und wieder Dinge tun, zu denen man Lust hast ohne konkret darüber nachzudenken. Vielleicht scheint es im ersten Moment unlogisch und wird als reine Zeitverschwendung interpretiert  Vielleicht aber entsteht dadurch etwas Neues, das uns erst später bewusst wird.
 

 

Eigne dir eine neue Technik an

 

Wir bleiben bei diesem Kapitel beim Wachstum. Eigene Projekte angehen, diesen bei der Entstehung zuzusehen und das Ergebnis betrachten, das ist was uns glücklich macht. Gretchens Projekt bestand darin, ihre Notizen zu einem Buch zusammenzufassen. Sie erstellte sogar mehrere Bücher, sie schrieb Tagebuch als ihre Tochter noch klein war. Es waren Dinge aus ihrem Babyalltag, die keinen Sinn ergaben. Gretchen fand online einen Verlag, der solche Bücher gebunden hat. So hatte sie ein einzigartiges Geschenk für die Großeltern. Jeder kann bei sich etwas finden, womit er etwas Großes erschaffen kann. Für mich ist es definitiv dieser Blog. Begonnen hatte ich einst mal aus einer einfachen Laune heraus. Ich habe nie gedacht, dass dies jemand lesen wird und dass ich damit Erfolge erzielen würde. Jetzt ist dieses Baby für mich ein kleines Unternehmen geworden.
 
Im Rückblick auf die bisherigen Monate konnte Gretchen erkennen, dass ihr dieser Monat sehr gefiel. Die Aufgaben die sie sich stellte gingen ihr leichter von der Hand, weil sie diese wirklich tun wollte. Selber Bücher herstellen, dass waren bereits ihre Träume in der Kindheit. Also setzte sie diese jetzt um und war voller Glück. Wir haben schon im Mai darüber gesprochen, dass man sein Glück oft da findet, wo man als Kind glücklich gewesen ist. Für mich war es das Tanzen und ich tanze noch heute sehr gerne.
 
Setze also auch du dich daran und erschaffe ein eigenes Projekt, lass es wachsen und erfreue dich an deinem Erfolg.
 
*Affiliate-Link
 
 
 
 
 
 

25 Jahre alt und Bloggerin seit November 2011. Ich lese gerne und mag die Persönlichkeitsentwicklung. Aktuell belege ich einen Kurs zum Thema Bloggen an der ILS.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO