Bücher,  Lifestyle,  Roman

Rezension – Ein ganzes halbes Jahr

Die Autorin Jojo Moyes schrieb uns einen Roman, der uns mitten ins Herz trifft. Nach der Verfilmung jetzt, sollte eigentlich jeder wissen, worum es in diesem Buch geht.

 

  Gekauft bei Amazon. Mit Klick auf das Bild, gelangst du zum Verkauf.

Louisa Clark, ist eine einfache junge Frau. Sie arbeitete früh in einem Café in ihrer Heimatstadt, die sie übrigens nie verlassen hat. Doch irgendwann kam die Zeit, an dem das Café schließen musste und somit musste Louisa sich um einen neuen Job kümmern. Ein Studium kam für sie nicht in Frage, weil ihre Eltern dringend ihre finanzielle Unterstützung benötigen. Doch scheint es keinen passenden Job für die offene junge Frau mit etwas schrägem Modegeschmack zu geben, bis auf einen.

Will Traynor sitzt nach seinem Unfall im Rollstuhl, neben seinen Beinen kann er auch seine Arme und Hände kaum bewegen. Will mag sein neues Leben nicht und zeigt dies auch sehr gerne den Menschen, die ihn lieben. Vor dem Unfall war er ständig unterwegs. Er hat alle erdenklichen Sportarten ausprobiert, ist sehr viel gereist und war ein erfolgreicher Geschäftsmann. Jetzt ist er ein fremder Mann im Rollstuhl, der seine Tage herunterzählt.

Louisa wird aufgrund ihrer schrägen Art als Pflegerin eingestellt bzw. eher als Unterhalterin für den reichen Kerl im Rollstuhl. Ihre Aufgabe ist, sich mit ihm zu unterhalten, ihn nach draußen zu bringen und ganz besonders wichtig ist, sie muss aufpassen, dass er sich nichts antut. Um seine körperlichen Angelegenheiten muss sie sich nicht kümmern und die Bezahlung ist phänomenal.

Das Traurige an dieser Geschichte ist, Will möchte in die Schweiz, um sich das Leben zu nehmen. Seiner Mutter zur Liebe gab er ihr noch sechs Monate. Sechs Monate, in denen sie versuchte ihn zu überreden noch länger leben zu wollen. Sie hofft so sehr, dass Louisa es schafft, ihm die Freude des Lebens zu erhalten. Louisa noch zu Anfang schockiert von diesen Nachrichten, versucht alles um ihn glücklich zu machen. Und tatsächlich schafft sie es, Will aus dem Haus zu bekommen, sie besuchen Konzerte und die Hochzeit seiner Exfreundin und was noch viel schöner ist, sie verlassen gemeinsam das Land und machen einen herrlichen erholsamen Urlaub am Meer.

Fasziniert hat mich die Geschichte immer mehr in dem Sinne, dass obwohl das Hauptmerkmal auf Will und seiner endgültigen Entscheidung liegt: In die Schweiz und sterben oder weiterleben, bemerkt der Leser doch, dass eigentlich Louise die Hauptrolle in dem Stück hat und man am Ende des Buches so froh ist, sie so wachsen zu sehen. Dank Will ist sie ehrgeizig und versucht neue Dinge, die sie ohne ihn nie hätte unternehmen wollen. Sie verlässt die geliebte Heimatstadt für einen Urlaub am Strand und in einem anderen Land. Sie ist diejenige im Buch, die wächst und dessen Weg man gerne noch weiterverfolgen möchte.

Der Schreibstil von „Ein ganzes halbes Jahr“ ist sehr einfach. Die Erzählungen finden überwiegend aus der Sicht von Louisa statt. Gelegentlich kann man in die Sichtweise von Mrs. Traynor eintauchen und auch einmal in die von Mr. Traynor und ganz am Ende der Geschichte erfährt man mehr über Louisa aus der Sicht ihrer Schwester, die ihr im Übrigen bei den Organisationen von Wills Ausflügen hilft. Die 528 Seiten waren in wenigen Tagen gelesen, das Buch konnte ich kaum weglegen, das Ende des Buches hat sich gelohnt und mich sehr berührt.

Ganz anders als der Film, welcher sehr stumpf und abgehakt wirkte. Die Schauspieler waren mir zu steif und mir fehlten wichtige Szenen aus dem Buch. Selbstverständlich ist mir bewusst, dass man nicht alle 528 Seiten des Buches in einen Film packen kann, aber man hätte die eine oder andere Szene sicherlich besser gestalten können.

Wie findest du die Geschichte?

Unterschrift - In Liebe Mia.

25 Jahre alt und Bloggerin seit November 2011. Ich lese gerne und mag die Persönlichkeitsentwicklung. Aktuell belege ich einen Kurs zum Thema Bloggen an der ILS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO