Bücher,  Lifestyle,  Persönlichkeitsentwicklung

Das Happiness Projekt – Januar

Ihr seht es in der Sidebar, Das Happiness Projekt: Oder Wie ich ein Jahr damit verbrachte, mich um meine Freunde zu kümmern, den Kleiderschrank auszumisten, Philosophen zu lesen und überhaupt mehr Freude am Leben zu haben von Gretchen Rubin. Dieses Buch wird das ganze Jahr in der Sidebar zu sehen sein, da ich es dieses Jahr lesen werde. Gretchen Rubin hat das Buch in Monaten aufgteilt und innerhalb der Monaten sind jeweils Abschnitte zu finden, die eine weitere Gliederung liefern. Das Buch erschien im S. Fischer Verlag GmbH im Jahr 2012. Die amerikanische Originalausgabe wurde 2009 veröffentlicht bei HarperCollinsPublisher, New York.

Happiness Projekt1Gretchen Rubin studierte in Yale Jura und arbeitet als Rechtsanwältin und Buchautorin. Des Weiteren schreibt sie regelmäßig Beiträge für Radiosendungen und Zeitungskolumnen. Sie lebt mit ihrem Ehemann und zwei Töchtern in New York City und widmet ihnen dieses Buch.

Das Happiness Projekt beginnt mit einem Vorwort in dem Gretchen von ihrem Projekt erzählt bzw. wie sie dazu kam, dieses Projekt aufzunehmen und wie sie sich darauf vorbereitet hat. In dem Buch wird keine Geschichte über irgendjemanden erzählt, sondern Gretchen führt hier Tagebuch über ihr Projekt mit Witzigen Ausschnitten aus ihrem Leben. Das Projekt beginnt vorerst mit 12 Geboten. Zum Jahresende begann Gretchen sich Listen aufzuschreiben mit Vorsätzen und Wünschen, die sie im kommenden Jahr anpacken bzw. erreichen wollte. Diese Dinge addiert und andere wiederum subtrahiert ergaben sich zwölf Gebote, die in dem Jahr des Happiness Projekts beachtet werden sollten.

Ihre Zwölf Gebote bestanden aus Dingen wie, „Sei du selbst“ und „Tu es jetzt.“ diese nur als Beispiel. Jeder, der dieses Projekt angeht, sollte sich vorerst auch solche Gebote schaffen. Denn sie sollen euch helfen den Vorsätzen treu zu bleiben.

Erzählt, dass ich ein Happiness Projekt 2015 vorhabe, habe ich euch schon. Jetzt ist der erste Monat vorbei und ich liefere euch einen Zwischenbericht. Was stand im Januar an?

Happiness Projekt2Der Januar stand groß unter dem Motto „Tanken Sie Energie – Vitalität“. Darunter sind eben Dinge wie früher ins Bett gehen, mehr Sport treiben, sich vom Ballast zu befreien und zu Hause auszumisten, unangenehme Aufgaben angehen und energiegeladener durch den Tag gehen.

Somit setzte ich mich hin und verfasste eine riesengroße To-Do-Liste. Da kamen Sachen zusammen, dafür brauche ich ewig. Manchmal finden sich bei mir auch ganz banale Dinge, wie die Blumenerde, die schon seit Ewigkeiten in einem Topf liegt endlich zu entsorgen. Die Pflanze ist schon längst eingegangen nur die Erde lebt vor sich hin. Aber es stehen auch Dinge auf meiner Liste, die ich schon sehr lange aufschiebe und die eigentlich sehr wichtig sind: „Termin beim Hautarzt machen“ Ich war noch nie dort doch meine empfindliche mit Sommersprossen übersäte Haut sollte dringend mal geprüft werden.

Happiness ProjektHabe ich viel geschafft im Januar? Gretchen hatte es ja gut, sie saß wohl durchgehend zu Hause bei dem Projekt. Ich allerdings habe noch ein paar Jobs. In meiner einen Woche Urlaub zu Beginn des Jahres habe ich einige der Aufgaben angepackt und abhacken können – die Erde ist endlich weg – aber andere Dinge sind immer noch nicht erledigt. Ich mache mir aber keinen Druck. Demnächst stehen routinierte Arztbesuche auf dem Tagesplan, dann kann ich auch den Hautarzt auf diesen Tag legen. Es kommen auch häufig neue Aufgaben ins Haus geflattert die vielleicht dringender sind als die aus der großen Liste. Wichtig ist für mich nur, dass ich diese Aufgaben dieses Jahr wirklich noch angehe und nicht weiter vor mir herschiebe.

Mehr Sport? Gar kein Problem, das mache ich schließlich schon seit September letzten Jahres regelmäßig. Früher schlafen gehen. Wohl eine Herausforderung für mich. Ich bin besonders abends sehr aktiv und kriege den Kopf nicht aus, ehe ich nicht mein Tagespensum an Energie verbraucht habe. Aber ich habe mir eine feste Zeit, in der Woche gesetzt, um mich schon einmal ins Bett zu begeben. Spätestens 23 Uhr liege ich dort und lese oder schreibe noch etwas. Mein Wecker klingelt um 6 Uhr und mir reichen eigentlich 6 Stunden und wenn ich dann um 6 Uhr doch noch müde bin, dann kann ich auch noch etwas mehr schlafen. Im Büro muss ich erst um 09:30 Uhr sein. Lediglich die Arbeit zu Hause bleibt dann liegen.

Happiness Projekt3Mein Fazit zum Monat Januar, bin ich glücklicher/zufriedener?
Wie geht es euch dabei? Seid ihr schnell zufrieden mit euch und eurer Leistung? Ich bin vorerst ziemlich stolz auf mich, weil ich viel in kürzester Zeit erledigen kann, aber dann bin ich wiederum unzufrieden, denn es hätte mehr sein können. So ist es mir im Januar ergangen. Ich habe 8 Dinge abhaken können und 6 Aufgaben sind noch offen. Eigentlich doch ein gutes Ergebnis, aber nicht für mich. An dieser Einstellung sollte ich noch etwas mehr arbeiten und dann wird meinem Happines Projekt nichts mehr im Weg stehen. Meine angehende Motivation ist der Müdigkeit gewichen, so viel zum Punkt „Seien Sie energiegelandener“ Ich muss hier noch ein wenig mehr an meiner Herangehensweise tüfteln. Wichtig ist hierbei, nur nicht aufzugeben und seine Ziele weiter verfolgen und ja nicht die Motivation vollständig aufgeben. Es kann doch nicht sein, dass wir zum Jahresbeginn so voller Energie und guter Ideen sind, zum Jahresende bzw. wohl eher zum Ende des ersten Monats des neues Jahres schon alles vergessen haben, was wir uns vorgenommen haben und auch wieder dieses Jahr so leben, wie die Jahre zuvor.

Ich werde euch weiterhin über mein Happiness Projekt informieren. Jeden Monat werdet ihr hier einen Zwischenbericht lesen können. Es wäre klasse, wenn diejenigen unter euch, die die Motivation gepackt hat, in den Kommentaren über eure Erfahrungen berichten würdet oder vielleicht mir ein paar Tipps geben könntet, wie ich das mit der Müdigkeit und meiner eigenen Einstellung was die Zufriedenheit angeht anpacken könnte. Denn es zieht mich persönlich schon extrem runter. Ich glaube, dass ich da nicht die Einzige bin, der es so geht. Wir brauchen eure Hilfe!

Was die anderen Projekte angeht #leckerdurch2015 und #fitdurch2015 möchtet ihr dazu auch eine Zusammenfassung? Wer mag kann mir gerne auf Instagram oder Twitter folgen, denn dort könnt ihr regelmäßig etwas zu diesen Themen finden.

Tippt drauf los, ich möchte lesen, wie eure Motivation aussieht.

Unterschrift - In Liebe Mia.

 

25 Jahre alt und Bloggerin seit November 2011. Ich lese gerne und mag die Persönlichkeitsentwicklung. Aktuell belege ich einen Kurs zum Thema Bloggen an der ILS.

3 Kommentare

  • Inspirationen statt Alltag

    Hallo Jenny,
    vielen Dank für diesen Buch-Tipp! Das hört sich echt spannend an! Ich finde es auch toll, dass du so ausführlich über deine Erfahrungen berichtet hast und freue mich schon über deine nächsten monatlichen Berichte!
    Allgemein ist ja ein Motivationstipp, sich nicht gleich am Anfang zu viel vorzunehmen, sondern nur das, was man realistisch betrachtet auch schaffen kann und sich eher dann zu freuen, falls man darüber hinaus noch was schafft. Aber das ist natürlich immer leichter gesagt als getan …
    Liebe Grüße
    Jenny

  • Pinkpetzie

    Ich lese das Buch auch gerade, bin aber noch nicht wirklich weit gekommen, auch wenn ich die ersten beiden Kapitel sogar schon mehrmals gelesen habe. Tu es jetzt, ist nicht so mein Ding ;-). Das muss erst mal genau bedacht, gut überlegt und geplant sein. Zur Müdigkeit kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen. Ich bin auch oft müde und habe noch kein Rezept dagegen gefunden. Ich schaffe es abends aber auch nie früh ins Bett und dazu bin ich eigentlich ein Murmeltier, das schon 7-8 Stunden Schlaf braucht. Das klappt natürlich dann oft nicht. Also bin ich müde. Wenn du ein Rezept gefunden hast, sag mir gern Bescheid.
    Liebe Grüße an dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO