Bücher,  Lifestyle,  Roman

Rezension – Er ist wieder da

Buchvorstellung

Zurück zur Übersicht

Was denkst du? Würde Hitler noch leben, würde er wieder an die Macht kommen? Sind wir wirklich klug aus dem geworden, was in unserer Vergangenheit geschehen ist? Gehe in dich und überlege, was geschehen wird, sollte er wieder erwachen.

Genau dies hat auch der Autor Timur Vermes mit dem Titel Er ist wieder da verfasst. Das Buch erschien im Jahr 2012 im Eichhorn Verlag in der Bastei Lübbe GmbH & Co. KG.

 Gekauft bei Amazon, mit Klick auf das Bild gelangst du zum Verkauf.

Der Einband ist schlicht gehalten und verbildlicht direkt, wer wieder da ist. Auf weißem Hintergrund ist wohl die bekannteste Frisur abgebildet. Der Titel formt den Schnauzer.

Die Geschichte beginnt mit einem Gedankenfluss, noch ist dem Leser unbekannt, in welchen Gedanken er steckt. Nach kurzem Einlesen, wird es deutlich! Hitler wird sich bewusst, dass er den totalen Krieg ausgelöst hat, dass er die Zerstörung von allem gewünscht hat. Er ging davon aus, dass das Leben ein Ende genommen hat. Doch er ist noch da. Mitten in Berlin erwacht Hitler im Jahre 2011 in einem Hinterhof. Er liegt auf dem Boden und versucht zu verstehen, wie er dorthin gelangt ist und wo seine Leute sind. Goebbels? Eva? Niemand ist da.

Dann sieht er ein paar Jungs die Fußball spielen. Sicherlich sind die in der HJ. Vom Alter her würde es passen. Die Buben fragen, was denn dort für ein Opfer auf dem Boden liegt. Opfer? Oh ja, ich bin ein Opfer. Die Juden haben mich attackiert.

Warum sie nicht in der HJ sind und die nächsten Angriffstacktiken durchsprechen? Es wird Zeit für einen Gegenangriff. Es wird Zeit für einen weiteren Krieg!

Krieg?! Hier ist kein Krieg.

Völlig verwirrt, darüber, dass die Menschen im Frieden leben und dass die Buben nicht wissen, dass sie mit dem Führer sprechen, geht Hitler vom Hinterhof auf die Straßen.

Die Türken haben Deutschland erobert. Oder sie eilten uns zur Hilfe. Er hat oft versucht die Türken zu überreden dem Deutschen Volk zu helfen, doch sie haben nicht eingewilligt. Wer hat es geschafft sie zu überreden?

Er gelangt zu einer Schule. Dort findet er Weibsbilder. Warum gehen sie denn noch zur Schule? Wird längst Zeit, dass sie das Deutsche Blut verbreitet.

Und, ist ja nett die Türken zu unterrichten, so fällt die Verständigung leichter.

Erst als Hilter zu einem Kiosk gelangt, um dort nach dem Datum zu sehen bemerkt er, dass er eigentlich 150 Jahre ist.

Was ist passiert und warum bin ausgerechnet ich hier? Ich muss meine Mission erfüllen! Das Deutsche Volk braucht meine Hilfe und ich wurde gerufen! Ob Goebbels auch irgendwo erwacht ist?

Es wird sehr amüsant, wenn sich Hitler mit der heutigen Zeit und der dazugehörigen Technologie auseinandersetzt. Seine Zusammenfassung von den heutigen Fernsehsendern ist grandios! Beim Lesen ertappt man sich immer häufiger dabei, wie man Sympathie für diesen Mann hegt. So schlimm kann diese Person doch nicht gewesen sein, so nett wie er ist?
Wie gesagt, er scheint sympathisch ein talentierter Komiker! Kann er denn so Etwas anrichten?

Geschichts- und Politikstunden sollten uns verdeutlicht haben, was er angerichtet hat. Die Konzentrationslager werden mit Schulkindern besucht, damit diese das erschreckende Ausmaß seiner Handlungen spüren können.

Timur Vermes zeigt, welche Überredungskünste dieser schreckliche Mensch hat. Wie er schnell massenweise Menschen hinter sich und seinen Vorstellungen stehen hat. Und wie er nach alle dem wieder zu Ruhm gelangt.

Der letzte Satz des Buches kippt die ganze Stimmung. Er schockiert und regt zum Nachdenken an.

Meine Frage nochmal: Denkst du, er schafft es wieder?

Unterschrift - In Liebe Mia.

Zurück zur Übersicht

25 Jahre alt und Bloggerin seit November 2011. Ich lese gerne und mag die Persönlichkeitsentwicklung. Aktuell belege ich einen Kurs zum Thema Bloggen an der ILS.

2 Kommentare

  • Jenny

    Haha, du bist ja süß, danke schön :D.
    Ich mochte das Make Up auch sehr, gerade wie du es schon sagst, die Mischung aus auffällig und unauffällig machts da einfach^^.
    Genau mein Gedanke, beim Dressy Silver ;).
    War auch hin und weg von dem Kleid, als ichs mit Sara zusammen rausgesucht hatte :D.

  • Jenny

    Genau das war auch mein Gedanke.
    Ich hab die Liste ja zwar wie erwähnt, auch gesondert in so einem Büchlein stehen, aber so öffentlich hält man sich vielleicht eher dran, sie abzuarbeiten.
    Zumindest hoffe ich das xD.
    Danke schön :3.
    Hoffe, meine Motivation hält das alles aus :’D.

    Liebe Grüße,
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO